Stoffmaske nähen

Vorbetrachtung

Nach lesen vieler Nähanleitungen im Internet und Ausprobieren einiger weniger, bin ich zu dem Schluss gekommen dass die hier beschriebene Stoffmaske der beste Kompromiss zwischen "einfach zu nähen" und "praktisch in der Benutzung" ist, zumindest für mich.

Um diese Anleitung einzuordnen kann ich sagen, dass ich ganz passabel nähen kann und das sogar schon beruflich betrieben habe aber Nähen eigentlich nicht gerne tue und beim Nähen bestrebt bin meine Arbeit so zu strukturieren dass es nicht zu lange dauert und nicht umständlich ist.
Als Mensch der zu Zeiten der Corona-Krise Maske trägt, habe ich den Anspruch dass ich damit joggen gehen kann, es muss also wirklich praktisch und robust sein, kein Spielzeug.
Mit Medizintechnik und den Anforderungen im Krankenhaus bin ich nicht vertraut.

Du brauchst

Grundsätzlich sind die folgenden Sachen verhandelbar, aber wenn du es besorgen kannst, erleichtert das dein Näh-Leben erheblich:

Für Menschen die sonst nicht nähen

( ... und das heißt: wenn du zumindest etwas nähen kannst, kannst du zum nächsten Absatz gehen.)

Deine Nähmaschine sollte gerade Stiche in eine Richtung machen, kein Zickzack oder sonst fancy shit, und ungefähr zwei Millimeter Abstand zwischen den Stichen. Wenn das nicht geht, musst du Leute um Hilfe bitten und/oder die Gebrauchsanleitung deiner Nähmaschine lesen bis es geht.

Der Anfang und das Ende einer Naht geht so: du nähst da wo die Naht beginnt oder endet einmal ungefähr 1,5cm auf der Stelle vor und zurück, an der Stelle ist dann also 2-3mal genäht. Wenn du mit der Naht fertig bist, schneidest du die überhängenden Fäden einfach ab. Einen Knoten rein machen ist nicht verboten, verbessert die Sache aber nicht.

Dinge lassen sich beim Nähen normalerweise besser verarbeiten wenn sie frisch gebügelt sind, beim Nähen ständig zwischendurch was zu bügeln ist normal. Wenn irgendwas in dieser Anleitung erstaunlich beschwerlich geht, ist einfach mal bügeln möglicherweise ein guter Tipp.
Der Gebrauch von Bügeleisen und Stecknadeln ist eine Frage von persönlichem Arbeitsstil von Hobbynäher:innen, du musst letztlich selber raus kriegen bei welchen Arbeitsschritten dir Bügeleisen und Stecknadeln helfen, probiere es im Zweifelsfall mit und ohne aus.

Stoff zuschneiden und vorbereiten

Du schneidest die Stoffteile aus (1 Stück 17 x 34 cm und 2 Stück 4 x ca. 70 cm), und bügelst die länglichen Streifen so dass die Seiten ca 1 cm eingeklappt sind. Dafür ist es praktisch wenn man den Streifen unter einer an das Bügelbrett gesteckten Nadel durchführt, siehe Bild.
Menschen die einen 3D-Drucker besitzen, können sich allerlei hilfreiche Dinge (oder aber andere) zum Streifen falten 3d-drucken.

vor dem Bügeln
Falte bügeln
gefaltete und gebügelte Bänder

Rand umnähen

Die kürzeren Seiten des rechteckigen Stücks faltest du zwei mal ca 1 cm um und nähst es fest.

umgenähte Seitenstücke

Stoff falten und Falten fest nähen

Dann faltest du das rechteckige Stück Stoff einmal zusammen so dass es fast quadratisch ist und faltest am Rand drei Falten und steckst sie fest wie auf dem Bild.

den Stoff falten und zusammen stecken

Diese Falten fixierst du mit einer Naht. Nachdem du die Stecknadeln entfernt hast, hast du eine Masken-Grundform die an einer Seite offen ist. Dies wird die untere Seite sein (am Kinn) und der Grund weshalb es offen ist ist, dass man dann einen Filter in die Maske einlegen kann wenn man denn einen hat.

Laut dieser Studie bilden Staubsaugerbeutel den besten Filter unter den getesteten Materialien, andere Quellen hingegen behaupten Staubsaugerbeutel könnten giftige Partikel enthalten.

die Falten sind zusammen genäht

Die entstandene Naht kann man als Heftnaht bezeichnen, sie ist provisorisch und später unsichtbar, und kann in größeren Stichen, zB 5mm, genäht werden.

Circa drei Millimeter neben der Heftnaht gerade abzuschneiden, erleichtert die weitere Arbeit.

den Rand abschneiden

Bändsel feststecken und dran nähen

Du steckst das gebügelte Bändsel derart am Rand der Maske fest dass ein 12 cm langes Stück an der offenen (Kinn) Seite übersteht und ein langes an der anderen.

das Bändchen an die Maske stecken

Dann nähst du das Bändsel zusammen und die Maske rein, beginnend von der Kinnseite.

von der kurzen Seite des Bändchens anfangen zu nähen

Sobald du soweit genäht hast dass die Maske eingenäht ist, schneidest du das Ende des kurzen Bändsels schräg ab und steckst es ca 15 cm von der Maske entfernt in das gleich zuzunähende Bändselstück rein und nähst drüber bis zum längeren Bändselende.

nachdem über dei Maske genäht wurde
Ende schräg abschneiden
erstes Bändchenende einnähen
eine Ohrenschlaufe

Bevor du ganz am Ende bist, klappst du das Ende des längeren Bändselende ein, so erhältst du einen sauberen Abschluss.

das Ende einklappen
Ende des B%ändchens

Du wiederholst das selbe auf der anderen Seite. Achtung: das kürzere Bändselende muss wieder an die Kinnseite.

Anprobe und eventuelle Korrektur

Du legst die Maske an dein Gesicht, die Schlaufen um die Ohren, und knotest sie hinten zu. Passt es? Wenn nein hast du die schräg abgeschnittenen Teile eventuell an der falschen Stelle rein genäht, trenne dann dieses Stück der Naht wieder auf und nähe es wo anders rein.

die Maske anprobieren, Kopf von schräg hinten

Draht biegen und Tunnel für den Draht nähen

Du biegst den ca 12 cm langen Draht an den Enden ca 1 cm um, legst ihn vergleichend neben deine Maske und steckst dir ab von wo bis wo du den Tunnel für den Draht nähen willst. Es muss an mindestens einer Seite noch Platz sein damit man den Draht rein und raus machen kann, zum Beispiel wenn man die Maske wäscht.

Dann nähst du eine Naht ca einen Halben Centimeter vom Rand entfernt parallel zum Rand, da wo der Draht rein soll.

Maske und Draht

Fertig!

Du schneidest eventuell noch raus hängende Fäden ab und schiebst den Draht in den Tunnel, fertig ist die Maske!

Zum Anziehen setzt du die Maske auf, machst im Nacken eine Schleife und biegst den Nasendraht richtig hin.

Maske mit Draht drin